BEKA News
BEKA intern
 
16.12.2016
     
  BEKA Charity 2016 - Spenden anstelle von Geschenken  
 

BEKA unterstützt Brigittenheim Pegnitz

Aktion gegen Personalknappheit in der Pflege

 
spacer spacer spacer spacer spacer
     

Pegnitz. Dieses Jahr geht ein Teil des BEKA-Spendenbudgets an das Brigittenheim mit seinen Pflegeeinrichtungen. Die diesjährige Spende wird für die Fachausbildung im Pflegebereich verwendet.

Laut Dekan Dr. Schönauer ist man stolz, einen hohen Pflegestandard bieten zu können. „Unser oberstes Ziel ist, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner in Würde leben“, so der Dekan. Wichtigster Faktor bei dieser anspruchsvollen Arbeit sei ein engagiertes und motiviertes Personal. „Wir haben hier ein tolles Team, was auch der guten Arbeit unseres Managements zu verdanken ist“, so Dr. Schönauer. „Aber wir müssen diese Aufgabe auch finanziell stemmen können.“

Da die Qualität der Pflege mit der Qualifizierung des Personals steigt, soll die BEKA-Spende für Ausbildungsangebote eingesetzt werden. Die gespendeten 10.000.- Euro erlauben ein gesamtes Ausbildungsjahr für eine Fachkraft.

Vom guten Geist im Brigittenheim konnte sich BEKA-Firmenchef Bernhard Köppel zusammen mit Geschäftsführer Rudolf Brendel bei einem Rundgang durch verschiedene Stationen persönlich überzeugen.

Für Köppel ist das Brigittenheim ein wichtiges Argument für die Lebensqualität in Pegnitz. Er zeigte sich beeindruckt vom Heimstandard und den Mitarbeitern.

„Das Brigittenheim ist – ebenso wie BEKA - keine 08/15-Einrichtung,“ so Köppel. „In heutigen Zeiten, wo das Konzerndenken den persönlichen Umgangsstil immer mehr zu einem Add-on mutieren lässt, muss man bewusst dagegenhalten und auf den Menschen individuell eingehen. Denn das macht im Endeffekt den Ranking-Platz einer Firma oder einer Einrichtung aus.“

Im Brigittenheim arbeite man gern persönlich und das will BEKA unterstützen. „Zudem ist Dr. Schönauer ein Seelsorger mit hohen unternehmerischen Talenten und sehr viel Gespür für menschliche Würde.“ Diese positive Atmosphäre könne begeistern.

Das Brigittenheim hat einen sehr guten Ruf und sollte eine Einrichtung primär für Pegnitz und die Region bleiben, trotz vieler Anfragen auch aus anderen Städten, betonte Schönauer. Bewusstes Fördern von qualitativ hochwertiger Arbeit und lokaler Verbundenheit entspricht auch den Zielsetzungen von Baier + Köppel. Man möchte bei BEKA mit den Spendenaktionen Frühförderung von Kindern ebenso wie ein würdiges Leben im Alter vor Ort unterstützen. Für die Altersgruppe dazwischen sei BEKA mit rund 1000 Arbeitsplätzen als starker Arbeitgeber in der Region verantwortlich.

Zusammen mit BEKA-Geschäftsführer Rudolf Brendel überreichte Köppel einen Scheck in Höhe von 10.000.- Euro.

 

     
 

BEKA Charity 2016 - Spenden anstelle von Geschenken

 
 

Bernhard Köppel und Rudolf Brendel übergeben den Spendenscheck an Dekan Dr. Schönauer.
Vom Brigittenheim mit im Bild: Hr. Kingler, Fr. Luft, Fr. Meyer, Fr. Schicklmann und Fr. Lindner (v.l.n.r.)

 
     
  BEKA Charity 2016 - Spenden anstelle von Geschenken